Chat with us, powered by LiveChat

Loading content ...

Dr. Olaf Rieck

„Ziele prägen unser Leben“ – Interview mit Dr. Olaf Rieck

Dr. Olaf Rieck ist Expeditionsleiter, freier Fotojournalist und Filmemacher. Lesen Sie hier das exklusive Interview über die abgelegensten Regionen unserer Erde, Abenteuer und die Gemeinsamkeiten von Managern und Bergsteigern.

Dr. Olaf Rieck ist freier Fotojournalist und Expeditionsleiter. Seine Reisen führen in die extremsten Regionen unserer Erde. Im exklusiven Interview mit Athenas spricht er über die Faszination des Reisens und die Parallelen von Management und Bergsteigen.

 

Herr Dr. Rieck, Sie sind Extrembergsteiger und Expeditionsleiter. Was fasziniert Sie an den extremsten Regionen unserer Erde?

Mich faszinieren zwei Dinge, die unmittelbar zusammenhängen. Zum einen die Auseinandersetzung mit einer unbarmherzigen Natur. Damit meine ich die Begegnung mit Unwägbarkeiten, die ständig notwendige Reaktion auf sich permanent wechselnde Gegebenheiten, das Ausgesetztsein, die Einsamkeit, die Gefahr und die dadurch besonders intensiven Erfahrungen mit sich selbst.

Das andere ist die Natur als solche. Wer einmal einen Sonnenaufgang hoch oben an einem Eisriesen im Himalaya erlebt hat oder eine gewaltige Kalbung eines Gezeitengletscher in der Arktis oder einen springenden Wal, der weiß, was ich damit meine.

In einer besonders schönen, abgelegenen oder rauen Gegend unterwegs zu sein, ist buchstäblich immer gleichzusetzen mit der Möglichkeit, auf eine sehr intensive und aufregende Art Lebenszeit zu verbringen. Dort zu sein, ist deshalb immer sehr sinnvoll und auch sehr motivierend.

Doch vor allem ist es für mich ein besonderes Privileg!

 

Welche Eigenschaften sollte man als Expeditionsleiter in diese Regionen mitbringen?

Die wichtigsten Eigenschaften eines Expeditionsleiters sollten in erster Linie ein starker Wille, eine ausgeprägte Begabung, Leute zu führen und natürlich Organisationstalent sein. Darüber hinaus sind Durchhaltevermögen und schon eine gewisse Leidensfähigkeit ebenfalls wichtige Eigenschaften, die einem auf langen Unternehmungen und in schwierigen Situationen weiterhelfen.

 

Auf Ihren zahlreichen Expeditionen erleben Sie viele Abenteuer. Gibt es ein Erlebnis, an welches Sie besonders gerne zurückdenken?

Da fällt mir eines sofort ein. Das war auf einer Kajakexpedition in der Glacier Bay in Alaska. Dort sind wir in unseren winzigen Booten kilometerweit vom Ufer entfernt ausgewachsenen Buckelwalen begegnet. Das sind riesige Kerle, bis zu 30 Tonnen schwer und 15 m lang. Sie sprangen in unmittelbarer Nähe unserer Boote und tauchten unter uns durch. Sie waren sehr neugierig. Wir hätten sie fast anfassen können, so nah kamen sie an uns heran. Das war das aufregendste und schönste, was ich ja erlebt habe.

 

In Ihren Vorträgen sprechen Sie unter anderem von den Parallelen zwischen Management und Bergsteigen. Können Sie uns ein paar Beispiele nennen?

Die Parallelen sind so vielfältig und augenfällig, dass ich große Himalaya-Expeditionen oder ausgedehnte Unternehmungen in Alaska, Patagonien oder der Arktis als Modelle für Unternehmen in der Wirtschaft ansehe. Von Risikomanagement über eine genaue Kosten-Nutzen-Analyse bis zum Marketing ist alles dabei. Und die Menschenführung spielt natürlich eine ganz besondere Rolle. Teams zusammenzustellen und unter meist schwierigen Bedingungen zu motivieren und zu führen, ist das tägliche Brot eines Expeditionsleiters. Es gab von mir geführte Expeditionen zu 8000ern in Pakistan und in Nepal, da waren 200 Leute unterwegs: Das Team, eine Begleittrekkinggruppe, eine Küchencrew und 180 Träger.

 

Welche Rolle spielen Ziele beim Bergsteigen und in Unternehmen?

Ziele prägen unser Leben, weil sie uns dabei helfen, unser Tun zu strukturieren und einen Maßstab für das Getane festzulegen. Woran sonst können wir Erfolg und Misserfolg unseres Handelns messen? Beim Bergsteigen gibt es nun besonders klare Ziele. Ich kann mir kein augenscheinlicheres Ziel vorstellen, als den höchsten Punkt eines Berges. Deshalb sind Bergsteiger auch besonders zielorientierte Leute. Das ist oft sogar ihre Haupteigenschaft. Doch sie haben mit ihren Zielen immer das Problem, dass sie eine zerstörerische Kraft entfalten können. Damit verantwortungsvoll umzugehen, rechtzeitig die richtigen Schlüsse zu ziehen und starke Entscheidungen zu treffen, lernt man nirgendwo besser als in Situationen, in denen es um Leben und Tod geht.

 

Vielen Dank für das Gespräch!

Sie interessieren sich für einen Vortrag unseres Referenten? Lesen Sie hier das Referentenprofil von Dr. Olaf Rieck.