Loading content ...

Mathias Haas Keynote-Speaker

„Update von Visionen“ – Interview mit Mathias Haas

Mathias Haas wirft für Sie einen Blick in die Zukunft! Im exklusiven Interview mit Athenas spricht er über MegaTrends, die Rolle Europas und warum man nicht jeden Trend mitmachen muss.

Mathias Haas ist DER TRENDBEOBACHTER. Im exklusiven Interview mit Athenas spricht er über seine Vorträge, warum man nicht jeden Trend mitmachen muss und über Trendforschung!

 

Herr Haas, was ist denn der Unterschied zwischen Trend- und Zukunftsforschung gegenüber der Trendbeobachtung?

Wir besetzen dieses eigene Segment als Pragmatiker und nicht als Wissenschaftler. Einerseits, da derartige Modelle auch harte Kritik einstecken müssen und nicht selten auch sehr, sehr mutig sind. Andererseits müssen Entscheider doch schon heute die Weichen stellen und eben nicht erst in 15 Jahren.

Ich habe über 100 Markteinführungen begleitet und immer wieder gesehen, dass es eben nicht nur um abstrakte Herleitungen geht. Sondern ganz klassisch um „Abholen von Mitarbeitern“, „Entwickeln von Strategien“ und „Update von Visionen“ – immer auf Basis der neuen Normalität. Deshalb präsentiere ich passgenau (!) zugeschnittene und extra aufbereitete MegaTrend-Updates zusammen mit Detailfragen wie etwa „Müssen Sie jedem Trend folgen?“.

 

Wie ist Europa aufgestellt – im weltweiten Vergleich?

Scheinbar deutsche Tugenden wie Fleiß sehen wir heute zum Beispiel in Korea, das „self-driving car“ kommt massiv aus dem Silicon Valley und das extrem innovative „mobile Banking“ aus Afrika. Wir werden unseren Lebensstandard halten, wenn wir richtig(er) entscheiden – wenn wir die Punkte kreativer und verrückter verknüpfen… und genau dafür brauchen wir Zeit zum Denken.

Es gilt öfter und schneller zu entscheiden, egal um welchen Trend oder MegaTrend es geht. „Fail fast!“ – wie der Schwabe sagt.

 

Welche Rolle spielen Ihre MINDSET TOURS in Ihrer Arbeit als DER TRENDBEOBACHTER?

Eine wirklich wichtige. Alle zwei Jahre reise ich für fünf Wochen in eine Region über die jeder spricht, wo aber nur wenige bereits vor Ort waren. So war jetzt der digitale Goldrausch im Silicon Valley dran, 2013 war ich innerhalb von 5 Wochen in 5 MegaCities in Asien.

Durch jeweils 25 Interviews mache ich mir selbst ein Bild, welche Haltung die Menschen dort haben und welche Ausbaustufe sie leben. Speziell in Kalifornien war es wie ein Besuch auf einem anderen Stern. Mit der Aufgabe, diese Erkenntnisse für unsere Region aufzubereiten und Transferangebote zu erarbeiten – wieder für jede Zielgruppe und Veranstaltung unterschiedlich.

 

Muss man denn jeden Trend mitmachen?

Besser nicht. Besser bewusst entscheiden. Natürlich macht es Sinn, auch den Gegentrend zu nutzen oder aktiv einzusetzen, doch genau diese Entscheidungen sollten bewusst getroffen werden. Denn „nicht normal zu sein“ heißt auch exotisch zu sein. Letzteres kann sehr gut zum ein oder anderen, zu dieser oder jener Firma zu passen – doch dann zahlt die jeweilige Organisation auch einen Preis dafür.

 

Wie sieht denn so ein MegaTrend-Update aus?

Zurzeit arbeiten wir mit 11 MegaTrends. Je nachdem, wie die wichtigsten Eckpunkte einer Veranstaltung aussehen, bereiten wir drei oder vier Themen auf. Das heißt, dass wir auf Basis unserer TrendCloud starten und zusätzliche Beweise recherchieren.

Im Vortrag selbst wählen die Gäste aus, welche MegaTrends gemeinsam untersucht werden. Meistens ist didaktisch Zeit für zwei Grundrichtungen. Und diese Wahl hat bei mir eben der Gast – nicht ich.

Nach jedem MegaTrend kommen individuelle Schlüsselfragen, die wir auch vor Ort lassen.

 

Und warum bespielen Sie die Bühnen dieser Welt im Infotainment-Stil?

Weil es Informationen an jeder Ecke gibt. Auch deshalb produzieren wir keine eigenen Studien – Informationen gibt es genug.

Es gilt diese Trends zu beweisen, zu verdichten und auch mit Humor und einer Prise Entertainment zu präsentieren. Die Menschen möchten auch eine gute Zeit haben (und ich auch). So erreichen wir schlussendlich mehr, denn die Menschen reiben sich an den Thesen und Bespielen – sie sprechen nach dem Vortrag und oft noch Tage danach darüber, wie sie sich selbst zukunftsfit halten.

Genau das ist meine Zielsetzung!

 

Vielen Dank für das Gespräch.

Sie möchten mehr über unseren Referenten erfahren? Hier finden Sie das Referentenprofil von Mathias Haas.