Chat with us, powered by LiveChat

Loading content ...

Reiner Calmund

„Intelligente, kompetente Schlaftabletten haben ganz sicher keinen Erfolg“ – Interview mit Reiner Calmund

„Immer am Ball bleiben!“ – dieses Motto gilt sowohl im Fußball als auch in der Wirtschaft! Reiner Calmund lebt dieses Motto vor. Im Interview mit Athenas spricht er über seine Vorträge, Management und natürlich Deutschlands Volkssport Nummer eins: Fußball!

Reiner Calmund ist sicher einer der bekanntesten Fußballexperten Deutschlands! Im exklusiven Interview mit Athenas gibt er Einblicke in die Parallelen von Fußball und Management, Erfolg und seine inspirierenden Vorträge.

 

Herr Calmund, Sie sind bekannter Fußballexperte und Manager. Was können Manager Ihrer Meinung nach von Fußballern lernen?

Eine Menge, wie auch umgekehrt. Es gibt viel mehr Parallelen als man denkt. Kompetenz, Leidenschaft, Innovation, Infrastruktur, Teamarbeit, Leistungsgedanke, Siegeswillen und der Umgang mit der Tradition – das sind nur einige Erfordernisse sowohl für Unternehmen der freien Wirtschaft als auch für Fußballklubs.

Manager können im Fußball sehen, dass Tradition keine Tore schießt und genau wie in Unternehmen keinen Umsatz sichert. Man muss deshalb immer am Ball bleiben! Schauen Sie sich zum Beispiel mal die traditionsreichen Klubs vor meiner Haustür an: 1. FC Saarbrücken, Alemannia Aachen, Rot-Weiß Essen, Rot-Weiß Oberhausen, Wuppertaler SV – das sind alles ehemalige Bundesligaklubs, die heute in der 4. Liga oder tiefer spielen.

Außerdem können sich Unternehmen am Teamgeist mancher Mannschaften orientieren, denn der ist auch in Unternehmen wichtig. Die Zeiten der One-Man-Show sind nämlich vorbei.

 

Gibt es Unterschiede in der Führung von Fußballclubs und anderen Unternehmen?

Natürlich gibt es Unterschiede, aber auch viele Gemeinsamkeiten. Ein großer Unterschied: Kein Chef eines DAX-Konzerns steht in der Regel dermaßen im öffentlichen Fokus wie der Chef eines Bundesligisten.

Hier greift eigentlich das Motto „Die Mannschaft ist der Star“, das bedeutet, dass sowohl in Unternehmen als auch in Fußballklubs jeder Einzelne so wichtig ist wie alle. Im Unternehmen fängt es schon bei der Sekretärin am Empfang an.

Ansonsten sind die Eckpfeiler im professionellen Sportmanagement aber mit denen des Wirtschaftsmanagements identisch. Beim Fußball dreht sich alles um Ergebnisse und Tabellenplätze, bei Unternehmen um Produkte und Dienstleistungen, aber im Endeffekt geht es in beiden Bereichen um Image, Marke, Umsatz und Gewinn.

Auch die Voraussetzungen für den Erfolg können gegenüber gestellt werden. So stehen zum Beispiel der Fach- und Führungskräfteausbildung die Trainer- und Spielerausbildung, Marktanteile und Umsätze den Punkten und Titeln, Kunden und Endverbrauchern den Fans und VIPs gegenüber.

 

Sie sind schon viele Jahre im „Geschäft“. Welche Änderungen konnten Sie in den letzten Jahren im Management feststellen?

Im bezahlten Fußball hat mittlerweile jeder kapiert, dass man bei zwei- und dreistelligen Millionen-Umsätzen seinen Verein wie ein erfolgreiches Unternehmen führen muss. Dazu gehört Fach- und Spitzenkräftepersonal aus den Bereichen Finanzen, Marketing und Recht, um das Ganze erfolgreich zu gestalten und konkurrenzfähig zu sein.

Im Fußballbereich können wir uns auf eine hervorragende Spieler- und Trainerausbildung verlassen. Die Profiklubs erhalten vom DFB nur dann eine Lizenz, wenn sie ein Nachwuchsleistungszentrum mit klaren Kriterien betreiben. Deswegen ist im deutschen Fußball nicht nur die Nachwuchsarbeit, sondern auch das nationale und internationale Scouting, absolut erstklassig.

 

Worauf gründet sich Ihrer Meinung nach Erfolg?

Die Formel zum Erfolg heißt auf alle Fälle „Kompetenz und Leidenschaft“. Das eine führt ohne das andere zu nichts. Intelligente, kompetente Schlaftabletten haben ganz sicher keinen Erfolg.

Zur Kompetenz gehören Ausbildung, Know-How, Erfahrung, Nachhaltigkeit, Erreichbarkeit, Kreativität, Innovation, Zuverlässigkeit, aber all das bringt nichts ohne Leidenschaft, denn die ist unerlässlich. Das heißt man braucht Teamgeist, Identifikation (mit Job, Produkt, Mitarbeitern, Kunden etc.), Einsatzbereitschaft, Motivation, Begeisterung, Siegeswillen und Eigeninitiative, um wirklich erfolgreich zu sein.

Vor allem der Teamgeist spielt in modernen, erfolgreichen Vereinen und Unternehmen eine große Rolle. Zum Weltfußballer werden seit Jahren Lionel Messi und Cristiano Ronaldo gewählt. Weltmeister aber ist Deutschland, weil hier ein Team auf dem Platz stand. Nicht umsonst bekam sie den Markennamen „Die Mannschaft“.

Ganz wichtig: Wer sich durch Rückschläge aus der Bahn werfen lässt, der wird es nicht bis an die Spitze schaffen, für den bleibt Erfolg ganz sicher ein Fremdwort. Theodor Heuss, unser erster Bundespräsident, sagte dazu: „Es ist keine Schande hinzufallen. Aber es ist eine Schande, einfach liegenzubleiben.“ Das trifft ins Schwarze.

 

Sie halten Vorträge vor großem Publikum, aber auch als Kamingespräch und sogar als Kochevent. Was können Ihre Zuhörer von einem Ihrer Vorträge erwarten?

Meine Zuhörer werden mich auf jeden Fall mit Herzblut und Leidenschaft erleben – ich bin nämlich so ein „Positiv Bekloppter“, der immer alles gibt. Ich versuche den Zuhörern in einem kurzweiligen Vortrag – mit Händen und Füßen und meinem ganzen Gewicht – einige wichtige Erfolgsaspekte anhand meines fußballerischen und unternehmerischen Know Hows aufzuzeigen.

Natürlich sind bei mir auch alle Fragen erlaubt – am liebsten sind mir die kritischen. Die in Geschenkpapier verpackten Fragen interessieren doch ohnehin niemanden.

Und wenn am Anfang einer aus der Chefetage eines großen Unternehmens denkt, was will der Dicke denn da mit seinem „Fußball-Kamellebüdchen“, dann merkt er schnell, dass dieser Fußball ein absolutes Premiumprodukt ist, in dem es längst um Milliarden geht.

Deutschlands Volkssport Nummer eins besitzt eine überragende Akzeptanz in der Öffentlichkeit. Der DFB ist mit knapp 7 Millionen Mitgliedern der größte Interessenverband der Welt und hat in der Spitze faszinierende Hauptdarsteller, die für überragende Zuschauerzahlen und TV-Einschaltquoten sorgen. Und so, wie der Fußball von der Wirtschaft gelernt hat, kann die Wirtschaft heute auch vom Fußball lernen.

 

Vielen Dank für das Gepräch!

Haben Sie Interesse an einem Vortrag mit Reiner Calmund? Hier geht es zu seinem Referentenprofil!