Chat with us, powered by LiveChat

Loading content ...

Korai Peter Stemmann

„Habe nie arglistige Gedanken“ – Interview mit Korai Peter Stemmann

Korai Peter Stemmann vereint in seinen Vorträgen östliche und westliche Entwicklungstechniken und Trainingsmethoden. Im Interview mit Athenas spricht er über seine Vorträge, Zen und Management.

Korai Peter Stemmann ist Coach und Trainer. East meets West! In seinen spannenden Vorträgen vereint er östliche Seins- und Weiterentwicklungstechniken mit westlichen Trainingsmethoden – mit großem Erfolg! Im exklusiven Interview mit Athenas spricht er über seinen japanischen Ordensnamen Korai, Zen, Management und sein neuestes Buch.

 

Herr Stemmann, Sie tragen den japanischen Ordensnamen Korai. Was bedeutet dieser Titel für Sie?

Korai (steht im Ausweis unter Ordensname) wurde mir als Zen-Lehrer-Name gegeben vom japanischen Hoko-Ji Tempel, es bedeutet „Donner inmitten des ruhigen Sees“. Damit wurde ich Dharma-Nachfolger des deutschen Linienhalters „Rei Shin Bigan Roshi“ (siehe www.zen-kreis-europa.de)

 

In Ihren Vorträgen sprechen Sie unter anderem über Zen und Management. Wie passen diese beiden Themen zusammen?

Die erfolgreichsten Firmen Japans schicken Ihre Top-Manager zur Zen-Ausbildung in einen Zen-Tempel. Dadurch können diese Damen und Herren als Führungskräfte die Ethik des Zen in ihrer Arbeit zum Besten des Ganzen einbringen. Hier nenne ich einige Zen-Regeln für den gelebten Zen-Geist im Business:

1.Habe nie arglistige Gedanken.  2. Erkenne auch das Unsichtbare.  3. Achte auch das Kleine.  4. Lerne Gewinn und Verlust unterscheiden.  5. Halte dich nicht mit nutzlosen Beschäftigungen auf.

(mehr dazu in meinem Buch „Zen-Geist auf meisterlichen Wegen“).

 

Sie haben gerade ein neues Buch veröffentlicht. Worum geht es in „Das Enneagramm in Coaching, Training und Beratung“?

Darin beschreiben wir 5 Neuigkeiten:

1.       Zum ersten Mal in der Literatur wird die Lehre des Enneagramms philosophisch begründet.

2.       Entdeckung der Logik in den 81 inneren Enneagramm-Qualitäten.

3.       Strichgenaue Figurinen zur Selbstreflexion.

4.       Erster tiefenpsychologischer Enneagramm-Test.

5.       Übungen für Eigenbild- und Fremdbild-Erkennung.

Einen kostenlosen Test gibt es im Internet.

 

Wann war ein Vortrag oder ein Seminar für Sie persönlich erfolgreich?

1.       Wenn am Ende die Teilnehmer als Helden nach Hause gehen. Wenn nur der Referent am Ende der Held ist, dann hat er alles falsch gemacht!

2.       Man sieht es den Menschen anschließend an, es hat sich etwas kraftvolles Gutes getan!

3.       Es ist keine „Sonntags-Schule“, die Teilnehmer werden nicht durch Unterforderung beleidigt!

4.       Es ist nicht schlimm, dass die Teilnehmer vorher einiges nicht wissen, schlimm ist, dass einiges davon längst überholt ist. Jetzt erkennen sie die Wirklichkeit wie sie ist und ihre Welt wird besser!

.… und wieso weiß der Referent das? …. er hat es nicht nur studiert, sondern erlitten! Er spricht aus Erfahrung, er mutet niemandem zu, durch ihn zur Erkenntnis zu kommen , nein, er überzeugt durch geeignete Inszenierung!

 

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Stemmann!

Interessieren Sie sich für die Vorträge unseres Referenten? Hier finden Sie Peter Korai Stemmanns Referentenprofil.