Chat with us, powered by LiveChat

Loading content ...

Dr. Roman Szeliga

„Es hat sich noch nie wer zu Tode gefreut“ – Interview mit Dr. Roman Szeliga

Dr. Roman Szeliga ist Arzt und Humorexperte. Wie das zusammenpasst, erklärt er Ihnen im exklusiven Interview mit Athenas!

Dr. Roman Szeliga beweist: Lachen ist die beste Medizin. Lesen Sie im exklusiven Interview mehr über Medizin und Humor, Innovation und sein neuestes Buch „Frustschutzmittel“.

 

Herr Dr. Szeliga. Sie sind Humorexperte und Arzt. Wie hängen Humor und Medizin zusammen?

Als Arzt weiß ich: Humorvolle Menschen, die positiv denken, der Leichtigkeit statt dem Schwermut den Vorzug im Leben geben sind seltener krank und leben durchschnittlich 7 Jahre länger wie Miesepeter. Durch Humor und durch unser Lachen senken wir nicht nur die Stresshormone wie Adrenalin und damit den Blutdruck, sondern auch unsere Atmung wird intensiviert und die Organe werden besser durchblutet.

Aber nicht nur das, auch Endorphine werden freigesetzt, – damit Schmerzen reduziert und Glücksgefühle ausgelöst. Weltweit forschen etwa 2.500 renommierte Psychologen, Immunologen, Neurologen, Stressexperten u. a. auf diesem interessanten Gebiet der Humorforschung. Was wir immer geahnt haben, ist jetzt wissenschaftlich bewiesen: Unsere Gesundheit hängt von unseren Gefühlen ab. Wer sein Leben mit Humor nimmt, lebt eben zufrieden länger. Und hat so mehr Zeit zum Genießen und noch mehr Spaß am Tun. Es hat sich noch nie wer zu Tode gefreut und kennen Sie jemanden, der beim Lachen einen Herzinfarkt bekommen hat? Nein? Eben! 🙂

 

Sie sagen, dass humorvolle Menschen erfolgreicher und gesünder sind. Warum ist das so?

„Je mehr Vergnügen Du an einer Arbeit hast und je mehr Du dieses Vergnügen mit anderen teilst, umso besser wird sie bezahlt!“ sagte bereits Mark Twain

Arbeit ist eine ernste Sache. Nur wer immer seriös auftritt, arbeitet auch seriös.

Falsch – die Wissenschaft weiß längst, dass Humor für ein gutes Betriebsklima unabdingbar ist.

Wir verbringen 78% unserer Zeit im Beruf. 78% sind wir im direkten Kontakt mit Menschen. Mit Menschen die wir kurz oder lang kennen, die unsere Mitarbeiter und Kollegen sind, oder unsere Kunden und Gäste. WIR entscheiden wie wir diese Kommunikation gestalten können. Wenn WIR agieren und nicht reagieren. Was WIR aussenden kommt gespiegelt unverzüglich zurück. Frust erzeugt Gegenfrust, Aggression erzeugt wiederum Aggression! So züchtet sich jeder Miesepeter im Laufe seines Lebens sein ganz spezielles, depressives Zustandsbild. Und das ist nicht gesund!

Jetzt das Gute dran: es geht auch anders. Wenn wir lächeln, offen, humorvoll sind dann steckt das ebenso an, macht sympathisch, erfolgreich und resistent gegen schlechte Laune. Studien belegen: Humorvolle Menschen klettern die Erfolgsleiter rascher und begeisternder nach oben! Und humorvolle Menschen bekommen mehr Geld und Anerkennung!

 

In einem Ihrer Vorträge sprechen Sie über Innovation. Inwiefern fördert Humor Innovation?

Wenn man lacht kommt man auf neue Ideen. Humor baut hemmende Kreativitätsbarrieren ab. Humorvolles Denken regt zu kreativen, schöpferischen Prozessen an. Aus meiner Erfahrung heraus ist Humor und kreatives, lustvolles und lustiges Querdenken also überhaupt die Basis für Innovation. Wobei ich hier ganz bewusst nicht nur technische Innovationen meinen, sondern auch innovative Kommunikationsformen. Die meisten Menschen lachen bei einem Witz wohl erst am Ende darüber und nicht schon am Beginn. Warum? Weil Witze erst nach der bekannten Pointe lustig sind. Wir haben keinen (Hinter)Grund um direkt am Anfang eines Witzes zu lachen. Aber sobald wir den finalen pointierten Schlussatz, sprich z.B. die überraschende, skurrile Wendung hören, denkt unser Gehirn den Weg Schritt für Schritt zurück damit der Witz Sinn ergibt. Dann finden wir es witzig und lachen darüber.

Genauso ist es mit Innovation. Ein abstraktes Konzept bleibt solange beziehungslos bis unser Verstand rückwärts denkt und es für uns Sinn macht. Nur dann sehen wir den Wert.

Humor und Innovation sind für mich daher untrennbar miteinander verbunden, brauchen Offenheit für Richtungsänderungen im Denken und genau das ist entscheidend für den Erfolg.

 

2015 ist Ihr Buch „Frustschutzmittel“ erschienen. Worum geht es in dem Buch?

Es geht um drei der wichtigsten Energiequellen in unserem Leben: Freude, Humor und Leichtigkeit. Es geht um die Kraft von guter Laune und ansteckender Begeisterung in unserer Zeit. Und es geht darum, dass wir niemand für unsere positive Stimmung verantwortlich machen dürfen, sondern selbst dafür sorgen müssen und es auch können.

Unsere innere Einstellung bestimmt nämlich nicht bloß unser Verhalten, sondern auch die Intensität unserer Energiequellen. Es gibt wohl niemanden auf der Welt, der keine Freude will und braucht. Aber es gibt nur sehr wenige, die das wahre Geheimnis der Freude kennen. Was steckt also hinter diesem Gefühl, das unser Leben lebenswert macht? Wie kann dieser ‚Frustschutz‘ auch im Alltag aktiviert werden? Ein Buch mit vielen positiven Gedanken, über die Freude, das Glück, den Humor, also emotionale Werte, als Energietankstellen unseres Lebens, die uns auch Mut machen, alte, ausgetretene Wege zu verlassen und etwas Neues auszuprobieren.

Als Arzt und Humorexperte liefere ich heilsame Impulse für unsere tägliche Kommunikation: Emotionale ‚Tupfer‘, humorvolle ‚Salben‘, aber auch kleine, spitze Nadeln, die den Nerv der Zeit treffen. Ein charmant-pointiertes Plädoyer für ein besseres Miteinander im Privat – und Berufsleben frei nach dem Motto: ‚Nehmen Sie das Leben nicht so ernst, denn Sie kommen eh nicht lebend raus!‘

 

Wann ist ein Vortrag für Sie persönlich erfolgreich?

Gute Frage und für mich sehr leicht zu beantworten. Wenn meine Begeisterung für mein Thema auf das Publikum überspringt. Wenn Menschen nachher zu mir kommen und sagen, dass sie nicht nur viel gelacht haben, sondern auch viel Motivierendes für Ihren (Berufs)Alltag mitnehmen werden! Und was mich dann besonders freut, wenn die Zuschauer hinzufügen, dass sie den einen oder anderen Impuls oder die Idee gleich am nächsten Tag ausprobieren möchten.

Wenn sie sich vornehmen, mutig zu sein und die Komfortzone verlassen um wieder mehr auf emotionale, wertschätzende Kommunikation zu setzen. Wenn sie dem Humor, der Freude und der Wertschätzung wieder den Stellenwert geben möchten, den sie verdient haben.

Und ein Vortrag ist für mich auch dann persönlich erfolgreich, wenn ich als Feedback höre: „Ihnen hätte ich noch stundenlang zuhören können!“ 🙂

 

Vielen Dank für das Gespräch!

Haben Sie Interesse an einem Vortrag unseres Referenten? Hier geht es zu Dr. Roman Szeligas Referentenprofil.